Archive for the ‘Elmeere’ Category

Löffler auf Föhr II

Donnerstag, Juli 19th, 2012

In diesem Jahr hat wieder eine Beringung unserer Löffler auf der Insel stattgefunden. Insgesamt wurden 13 Jungvögel im Vorland beringt. Davon konnte ich 9 anschließend auf dem Andelhof fotografieren und der Beringungszentrale in den Niederlanden melden. Es wird in den nächsten Jahren interessante Aufschlüsse über das Revierverhalten unserer „Föhrer“ Löffler geben.
Alle Sichtungen werden an zentraler Stelle in Holland gemeldet. So werden sogenannte Lebensläufe der einzelnen Vögel erstellt. Am 30.7. haben unsere Löffler die Insel verlassen. Gerade noch rechtzeitig bevor auf der Insel die (umstrittene) Jagd wieder los geht. Danach sah ich sie am 31.7. im nördlichen Speicherbecken des H.H.-Kooges. Einige auf Föhr und Oland beringte aus diesem Jahr konnte man einwandfrei ablesen. Zusammen habe ich dort mehr als 140 Stück gezählt.

Klicke auf das schmale Bild für Panoramaansicht, dann kann man  das Bild zoomen (vergrößern und scrollen!)

 

Auf dem Andelhof kann man die beringten Vögel am besten dokumentieren.

Basstölpel auf Föhr

Freitag, September 23rd, 2011

Ein unfreiwilliger „Besuch“ auf der Insel Föhr. Es passiert schon mal, dass ein Basstölpel nach schwerem Sturm entkräftet auf der Insel an Land geht. Das nicht so glatte, etwas schuppig aussehende Gefieder, könnte darauf hindeuten, dass der Vogel mit Paraffin in Berührung gekommen ist. Leider gibt es immer wieder solche „Ferkel“ bei den Berufsschiffern, die so etwas zu verantworten haben.

Gut, dass es aufmerksame Kurgäste und Dieter Risse vom Verein „Elmeere“ gibt. In diesem Zustand sind die Vögel ziemlich hilflos. Wenn man sie aufpäppelt, stellt man fest, dass Wildtiere gar nicht so „wild“ sind. Im Gegenteil, es entwickelt sich sehr schnell ein gutes Verhältnis zwischen Tier und Pfleger. Sie scheinen sehr gut unterscheiden zu können zwischen Menschen mit guten oder bösen Absichten

Wenn „Bassi“ wieder zu Kräften gekommen ist und die Startbedingungen für den grossen Flieger es zulassen, dann wird er hoffentlich wieder Anschluss an seine Kollegen auf Helgoland finden.

Kampfläufer auf Föhr

Sonntag, Juli 3rd, 2011

Schon am 19.April sah ich den ersten Kampfläufer auf den Elmeere Flächen.

Das blieb nicht der einzige, es kamen immer mehr, überwiegend Männchen. Alle sahen verschieden aus. Schwarze, braune, weisse Kragen, ein Augenschmaus.

Ich fühlte mich wie auf einer Zeitreise. Vor mehr als 50 Jahren balzten und brüteten die Kampfläufer noch auf unserer Insel. Jetzt sind sie nur noch Durchreisende auf ihrem Weg zu den Brutplätzen in Nordnorwegen. Dort gibt es noch die für sie geeigneten Lebensräume. Vergeblich habe ich in diesem Jahr im Gebiet des Ringköbing-Fjordes, Dänemark, nach ihnen gesucht. Angeblich sollten sie dort noch brüten?? Aber in dem gesamten Naturschutzgebiet, Tipperne und Skjerndelta, war kein Kampfläufer zu sehen.

Trotz des idealen Lebensumfeldes auf den vernässten Elmeere-Flächen werden sie das Angebot nur für einen Zwischenstop zur Nahrungsaufnahme für den langen Weiterflug nutzen. Als Brutplatz nutzbare Flächen gibt es hier leider nicht mehr.

<

Auf ihrem Rückflug fielen zuerst die Kampfläufermännchen wieder auf der Insel ein. Das Brutgeschäft hatten sie ihren Weibchen allein überlassen.

Danach kamen dann auch die Weibchen mit ihren flügge gewordenen Jungen. Die ersten Tage waren sie nur mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt.

<

Den Schnabel ständig im Schlamm, machten sie es mir schwer ein paar gute Fotos zu machen. Zeitweise habe ich aufgehört zu fotografieren, um das Schauspiel mit beiden Augen und uneingeschränktem Gesichtsfeld zu erleben. Ein Traum!?

Rotschenkel und Kiebitze, die ihre Jungen führten, verjagten die Kampfläufer, die zogen sich zurück, um kurz darauf wieder vor meinem Fotoversteck aufzutauchen. Friedlicheres Miteinander konnte man bei den ebenfalls Junge führenden Uferschnepfen wahrnehmen.

War es wirklich nur eine Episode? Ein Zurück zu Brutplätzen auf der Insel Föhr wird es für die Kampfläufer kaum geben. Der Lebensraum ist zu eingeschränkt!

Trotzdem hoffe ich daß die Kampfläufer auch im nächsten Jahr hier auf den Elmeere-Flächen einen Zwischenstop einlegen.

Dann können sie genügend Kraftreserven für den weiten Flug in ihr Brutgebiet und zurück in ihr Winterquartier in Afrika anfressen. ( Und ich kann wieder davon träumen wie schön einst alles war…..)