Archive for the ‘Lebensläufe beringter Vögel’ Category

Beringter Austernfischer

Dienstag, März 7th, 2017

Am 1.3.2017 sichtete ich den beringten Austernfischer am Oldsumer Strand (am Sörenswai).

Da Metallringe auf einem Foto nur schwer zu identifizieren sind, machte ich diverse Bilder des beringten Vogels.  Zu Hause konnte ich dann am Bildschirm die Registriernummer herausfinden. Was bei Farbcodierungen kein Problem ist, gestaltet sich  bei Metallringen als sehr schwierig. Solange der Vogel also lebt, ist eine genaue Identifikation oft nahezu unmöglich.
Die ermittelten Daten teilte ich der Vogelwarte British Museum London mit. Nach nur einer Woche bekam ich dann den Lebenslauf des Austernfischers :

________________

06 March 2017

Dear Peter Hering,
thank you for taking the time to report to us details of a bird ring you found. Information about this bird and its movements is given below.

  • Ringing Scheme: London Ring Number: FA9706_$162 Species of bird: Oystercatcher (Haematopus ostralegus)
  • This bird was ringed by Wash Wader RG as age fully grown, sex unknown on 01-Aug-2000 time unknown at Kamarad Farm, Terrington Marsh, Norfolk, UK
  • OS Map reference TF5225 accuracy 0, co-ordinates 52deg 47min N 0deg 15min E accuracy 0.
  • It was found on 01-Mar-2017 time unknown at Oldsum, Nordfriesische Inseln, Germany
  • OS Map reference – accuracy 0, co-ordinates 54deg 43min N 8deg 25min E accuracy 0.
  • Finding condition: Sight record by non-ringer
  • Finding circumstances: Metal Ring Read In Field

________________

Der Austernfischer ist demnach schon bald 17 Jahre alt und das, wie mir schien, bei bester Kondition!

Es gibt Ringfunde die belegen, dass der Austernfischer 30-40 Jahre alt werden kann.

Beringte Löffler 2015 Föhr

Montag, Oktober 5th, 2015

Heute starte ich mal einen neuen Versuch. Ich kartiere jedes Jahr beringte Vögel auf der Insel Föhr, seltener auch mal auf dem Festland. Normalerweise werden diese Daten dann zur entsprechenden Vogelwarte oder dem für die Art zuständigen Ornithologen weitergeleitet. Da das seit 2014 krankheitsbedingt mit Otto Overdijk aus Holland nicht mehr klappt stelle ich die Daten hier interessierten Personen zur Verfügung. Für die Meldungen bekam man als „Dankeschön“ dann einen Lebenslauf des gemeldeten Vogels. Vielleicht auch nicht zu viel verlangt wenn man bedenkt dass einige Vögel oft über eine Stunde brauchen um das zweite Bein auszufahren. Von allen gesichteten Vögeln gibt es auch Fotos, die aber meistens nur dokumentarischen Wert haben. Das gleiche mache ich auch mit den Uferschnepfen, was aber mit Life Limosa, NABU Bergenhusen hervorragend klappt!!! Dafür noch mal herzlichen Dank an Dr. Volker Salewski.(22 Lebensläufe in diesem Jahr, das gibt eine spannende Auswertung!) Dank auch an den Beringer Klaus Günther der mir die Listen der von ihm beringten Löffler jedes Jahr zur Verfügung stellt, das erleichtert das Auswerten meiner „Ringfotos“.
Ich hoffe dass es so auch wieder klappt, denn es würde ja die Beringung als solche in Frage stellen wenn es nicht so ist, oder?

löffring2015löffring2015-3löffring2015-4 löffring2015-5

Das waren die bisherigen Farben der Ringe:

old
Das sind die neuen Farben auf die man sich international geeinigt hat:

kleurringen

The metal ring is also part of the new combination and the place where the metal ring sits is important. The new ringing combination consist of: 1 flag (black, green , lightblue or red), 4 colourrings and 1 metal ring.

For the Netherlands and Belgium:

Black flag (Nf) N=Noir

Metal ring (a)

R(ed), Y(ellow), G(reen), Black (N(oir), Light Blue (P(ale)

For Germany :

Green flag (Gf)

Metal ring (a)

R(ed), Y(ellow), G(reen), Black (N(oir), Light Blue (P(ale)

For Portugal

Light Blue flag (Pf)

Metal ring (a)

R(ed), Y(ellow), G(reen), Black (N(oir), Light Blue (P(ale)

For Mauritania

Red flag (Rf)

Metal ring (a)

R(ed), Y(ellow), G(reen), Black (N(oir), Light Blue (P(ale)

Uferschnepfe 123, ein bewegter Lebenslauf

Samstag, November 22nd, 2014

Seit 2008 bis 2011 wurden auf der Insel Föhr 110 Uferschnepfen beringt. Sie erhielten Farbringe und einen Metallring mit Nummer der Vogelwarte Helgoland.

Uferschnepfe 123 auf der Elmeere-Fläche 8

Uferschnepfe 123 auf der Elmeere-Fläche 8

In diesem Jahr habe ich 27 der beringten Vögel wieder bei uns auf der Insel abgelesen. Dann werden die Farbcodierungen in eine Liste eingetragen, und der gesichtete Vogel wird bei Life Limosa (NABU Bergenhusen) gemeldet. Danach bekomme ich dann einen „Lebenslauf“ des Vogels von seiner Beringung bis zu meiner Sichtung. Einen besonders interessanten Vogel möchte ich heute vorstellen.
Uferschnepfe 123 wurde am 29.4.2009 als Altvogel beringt und trägt die Ringnummer 5311061 der Vogelwarte Helgoland.

Auszug aus der Tabelle der Farbcodierungen

Auszug aus der Tabelle der Farbcodierungen

Die Farbcodierung der Uferschnepfe wird folgendermassen abgelesen: Vogel von hinten, linkes Bein von oben nach unten, dann rechtes Bein. Ufi 123 hat also folgende Codierung: RSR-SMB. (Rot Schwarz Rot – Schwarz Metall Blau).

Revier und Sichtungen des Vogels auf Föhr

Revier und Sichtungen des Vogels auf Föhr

Ufi 123 wurde insgesamt 37 mal gesichtet und gemeldet. Die Sichtungen geben z.B. Aufschluss über das Zugverhalten und die Brutstätte. Nur ein paar Stationen des weltgereisten Vogels möchte ich aufzählen. Seit der Beringung ist sie jedes Jahr wieder auf der Insel erschienen. Sie hat jedes Jahr hier gebrütet und zwar immer an der selben Stelle. In ihrem Fall war es die Oevenumer Marsch, genauer gesagt das renaturierte Elmeere Kerngebiet am Fardingsweg.

Die Karte verdeutlicht wie die Ruhezone sich durch die Sperrung des Weges vergrössert.

Die Karte verdeutlicht wie die Ruhezone sich durch die Sperrung des Weges vergrössert.

genauer Geo Standort des Nestes 2014

Das Kerngebiet besteht aus ca. 35 Hektar wiedervernässten Wiesen und Weideflächen. Die Fläche liegt beiderseits des Fardingweges. Dieser Weg wird im Sommer gesperrt wodurch gerade die bedrohten Wiesenvögel auf einer zusammenhängend grösseren Fläche mehr Schutz erfahren weil sie ungestörter brüten können.

Sichtungen der Uferschnepfe 123 im Ausland

Sichtungen der Uferschnepfe 123 im Ausland

Die Orte an denen sie den Winter verbringt sind aus der Karte zu ersehen. Die Auslandsablesungen werden fast ausschliesslich von Holländern durchgeführt. In Holland wurden einige Uferschnepfen besendert und dann durch ein ganzes Team auf dem Zugweg begleitet. Glück für uns daß sie auch die auf der Insel Föhr beringten Vögel ablesen und melden.

Das Winterquartier der Uferschnepfen an der Afrikanischen Küste und die Beobachter vor Ort.

Das Winterquartier der Uferschnepfen an der Afrikanischen Küste und die Beobachter vor Ort.

Dafür möchte ich mich an dieser Stelle bedanken bei: Ysbrand Galama, Job ten Horn, Stef Waasdorp, Jos Hooijmeijer, Rene Faber und natürlich Khady Gueye.

Khady-and-Gerrit, birdwatching in netherland

Khady-and-Gerrit, birdwatching in netherland

Die letzte Meldung von Ufi 123 stammt vom 18.10.2014 aus dem Senegal. Dort wurde sie von der Doktorandin Khady Gueye gemeldet.

Khady in Senegal

Khady in Senegal

Sie war in den Niederlanden und hat im Rahmen ihrer Masterarbeit dort recherchiert und von Gerrit Gerritsen viel über die Uferschnepfen erfahren.

Nun hoffe ich daß „meine“ Uferschnepfe 123 im März/April wieder wohlbehalten auf der Insel eintrifft. Auch sie gehört zu den bei uns bedrohten Arten die mit Revierverlust zu kämpfen haben. Um so wichtiger ist es etwas über die Lebensgewohnheiten der Vögel zu erfahren um ihnen einen Rest-Lebensraum auf der „Grünen Insel Föhr“ erhalten zu können.

Uferschnepfe 123 hoffentlich bald wieder auf Föhr.

Uferschnepfe 123 hoffentlich bald wieder auf Föhr.

Nachtrag zu obenstehendem Artikel (Nieblum, 30.3.2015)

Am 15.März hätte der Weg gesperrt werden sollen. Das Bild entstand 3Tage danach.

Am 15.März hätte der Weg gesperrt werden sollen. Das Bild entstand 3Tage danach.

Der Fardingsweg soll ab sofort nicht mehr geschlossen werden.
Das hat die Gemeinde Oevenum einstimmig beschlossen.
Ich habe bei der Bürgermeisterin Frau Riemann nachgefragt.
Erst per E-Mail wie man das heute so macht. Keine Antwort.
Dann per Brief wie man das immer schon machte. Keine Antwort.
Es ist schon sehr bedauerlich was da politisch in Sachen Naturschutz entschieden worden ist.
Der Weg führt mitten durch das Brutgebiet und wird von keinem Anlieger benötigt!
Ist man sich bewusst dass es sich bei den Uferschnepfen um eine bedrohte Art der roten Liste handelt?
Untersuchungen haben ergeben dass der drastische Rückgang der Uferschnepfen nicht im Winterquartier und auch nicht auf dem Zug der Vögel passiert. Der Grund dass die Art auch bei uns auf der Insel bald aussterben könnte liegt in den Brutgebieten.
Und genau da liegt ein Teil unserer Verantwortung auch auf der Insel Föhr.

Und die Geschichte geht noch weiter:
Heute, am 5.4.2015 traf die Uferschnepfe 123 auf der Elmeere-Fläche 8 ein. Diese sehr feuchte Fläche braucht sie um nach der Ankunft ausgiebig nach Futter zu suchen. Ein paar Flächen weiter ist ihr angestammter Brutplatz im Elmeere-Kerngebiet. Was soll ich sagen, der Weg ist immer noch nicht gesperrt. Was ist das doch bloß für eine Naturschutz-Politik auf der Insel und für wen wird das so entschieden. Pro Natur ist das leider nicht. Und dabei ist Naturschutz inzwischen allein eine Frage des Politischen Willens!

Am 5.4.2015 traf sie auf der Insel Föhr mit ihrem Partner ein.

Am 5.4.2015 traf sie auf der Insel Föhr mit ihrem Partner ein.

Beringter Säbelschnäbler

Donnerstag, Mai 22nd, 2014

Seit 2008 habe ich immer wieder einen beringten Säbelschnäbler auf Föhr fotografiert. Das erste mal in Oldsum am Strand an der Lagune. Dann immer wieder auf dem Andelhof. Jetzt ist der Lebenslauf dieses Vogels etwas transparenter geworden. Er wurde 1997 im Dieksander Vorland beringt. Er ist also inzwischen 17 Jahre alt. Die Tabelle gibt Aufschluß über Sichtungen des Vogels.

Das Bild zeigt den unteren, beringten Vogel 2008

Das Bild zeigt den unteren, beringten Vogel 2008

Tabelle der Ablesungen von 1997 bis 2014

Tabelle der Ablesungen von 1997 bis 2014

Die Eismöwe DU1

Samstag, Dezember 15th, 2012

Der Name der Eismöwe weist auf das nördliche Verbreitungsgebiet hin. Sie brütet entlang der nördlichsten Küsten und auf Inseln rund um den Nordpol. Sie kann auch im Winter weit im Norden ausharren. Die Eismöwe tritt nur selten im europäischen Binnenland auf. Meist ist ihr Auftreten mit strengen Wintern verbunden. Ich hoffe sie ist kein Vorbote für einen solchen.

Dies ist der erste Artikel über die Nachverfolgung beringter Vögel. Es beginnt gleich mit einer hier eher selten anzutreffenden Vogelart. Sie ist leicht größer als die hier bekannte Mantelmöwe. Da man die Ringdaten gut entziffern konnte, war eine genaue Nachverfolgung möglich.

Demnach wurde die Eismöwe DU1 in diesem Sommer, bedingt flugfähig, am 28.06. in Hamnevika, auf der Bäreninsel beringt.

Die Bäreninsel (Bjornoya) gehört zu Norwegen und liegt zwischen Nord-Norwegen und Spitzbergen. Zum Nordpol sind es 1925 km, nach Berlin 2479 km, nach Moskau 2788 km und nach New York 6270 km. Das war also eine beachtliche Strecke, die der Vogel zurückgelegt hat um auf die Insel Föhr zu kommen.


Die zurückgelegte Strecke beträgt ca. 2239 km. In Sandshamn, Sandsoya wurde sie ebenfalls gesichtet, und zwar am 16.Oktober 2012.